Alle Beiträge von Grundschule Weiher

Fahrplan für weitere Öffnung des Schulbetriebs 07.05.2020

Liebe Eltern der Grundschule,

vorab möchte ich Ihnen die neuesten Informationen über die schrittweise Öffnung der Grundschule weitergeben.

Mit Sicherheit werden in den nächsten Tagen noch Feinabstimmungen erfolgen. Ich werde Sie dann darüber informieren.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Mohler, R.

Fahrplan für weitere Öffnung des Schul- und Kitabetriebs

Kultusministerin Eisenmann hat einen Fahrplan für die weitere Öffnung des Schul- und Kitabetriebs im Land vorgestellt. Die Schulen und Kitas sollen zügig, aber schrittweise und besonnen geöffnet werden: Ab Mitte Mai wird der eingeschränkte Regelbetrieb an den Kitas und Kindertageseinrichtungen beginnen, ab dem 18. Mai die vierten Klassen der Grundschulen in die Schulen gehen. Nach den Pfingstferien werden alle Schülerinnen und Schüler in einem rollierenden System Präsenzunterricht erhalten.

Viertklässler sollen am 18. Mai starten

Der neue Fahrplan sieht vor, dass die Grundschulen im Land ab 18. Mai 2020 wieder in den Präsenzunterricht einsteigen. „Wir beginnen hier bewusst mit den Viertklässlern, um sie auf den Übergang in die weiterführende Schule vorzubereiten. So haben wir das auch innerhalb der Kultusministerkonferenz vereinbart“, erläutert Eisenmann. Der Unterricht soll sich dabei auf die Kernfächer konzentrieren, es wird ein reduziertes Angebot sein. Außerdem wird die Klassengröße halbiert, um dem Abstandsgebot Rechnung tragen zu können. „Wir gehen von zwei bis drei Unterrichtsstunden am Tag aus. Für die konkrete Gestaltung wollen wir den Grundschulen aber Spielräume lassen, damit sie auf die konkreten Bedürfnisse vor Ort Rücksicht nehmen und flexibel reagieren können – zum Beispiel, was die personelle Planung betrifft. Denn es gibt auch Lehrkräfte, die selbst zur Risikogruppe gehören“, sagt die Ministerin und ergänzt: „Unsere Befragungen deuten bislang darauf hin, dass im landesweiten Durchschnitt rund 70 Prozent der Lehrerinnen und Lehrer für den Unterricht vor Ort zur Verfügung stehen. Das kann aber im konkreten Einzelfall von Schule zu Schule schwanken, gerade die kleinen Grundschulen müssen wir hierbei im Auge haben.“

Nächster Schritt: alle Schüler erhalten Präsenzunterricht

Nach den Pfingstferien sollen alle Schülerinnen und Schüler in einem rollierenden System Präsenzunterricht bekommen, der mit den Fernlernangeboten verzahnt werden soll. Dafür stehen bis zu den Sommerferien sechs Wochen zur Verfügung, die erweiterte Notbetreuung läuft daneben weiter. Darüber hinaus richten die Schulen für Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen, die in den vergangenen Wochen weder digital noch analog erreicht wurden, Lerngruppen an den Schulen ein. Mit diesen Förderangeboten soll den Schülern ermöglicht werden, den Stoff aufzuholen, zu wiederholen und zu vertiefen, damit sie Anschluss halten können. In den Sommerferien wird das Kultusministerium zudem freiwillige Lern- und Förderangebote anbieten – und damit Schülerinnen und Schülern, die sich unsicher fühlen und mehr üben möchten, die Möglichkeit geben, Lerninhalte zu wiederholen, zu vertiefen und gezielt an Lernschwierigkeiten zu arbeiten.

Grundschulen

„Nach den Pfingstferien, also ab dem 15. Juni, werden wir den Präsenzunterricht an den Grundschulen rollierend anbieten, um alle Klassenstufen und alle Kinder zu erreichen“, sagt Ministerin Eisenmann. Das rollierende System sieht so aus, dass die Kinder im wöchentlichen Wechsel an die Schule kommen – eine Woche die Erst- und Drittklässler, eine Woche die Zweit- und Viertklässler. Der Turnus ist: immer eine Woche Unterricht an der Schule und dann wieder eine Woche Fernlernen von Zuhause aus. Damit ist nach den Pfingstferien immer die Hälfte der Grundschüler an der Schule. Hinzu kommen die Kinder der Notbetreuung, soweit sie nicht zu den Klassenstufen zählen, die Präsenzunterricht haben. „Wir wissen, dass wir die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen zuletzt mit Fernlernangeboten schwerer erreicht haben als die Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen. Deshalb ist es wichtig, die drei Wochen pro Klassenstufe nach Pfingsten im Präsenzunterricht zu nutzen, um den Lernstand abzugleichen und Inhalte zu vermitteln und zu vertiefen“, so Ministerin Eisenmann. Der Schwerpunkt liege auf Deutsch, Mathe und Sachunterricht – Noten und Klassenarbeiten seien zweitrangig.

Schüler*innen- und Jugendtelefon Ubstadt-Weiher

Die Corona-Pandemie würfelt gerade unser Leben durcheinander. Durch Social Distancing findet sowohl keine Schule, als auch keine Treffen mit Freunden, im Verein oder im Jugendzentrum statt.
Nichts läuft wie gehabt und vielleicht haben manche schon einen Lagerkoller und/oder brauchen jemanden, mit dem sie reden können.
Unsere Schul- und Jugendsozialarbeiter sind zu folgenden Zeiten für euch erreichbar:

Melanie Daubmann:
Montag bis Donnerstag von 8:30 bis 12:30 Uhr
Telefon: 07251/61892-29 (nicht in den Osterferien)
Diensthandy: 0160/6276335 (auch WhatsApp)
Anfragen über das Handy können nicht immer sofort, werden aber zeitnah beantwortet.
Mail: daubmann@ubstadt-weiher.de

Patrick Machauer:
Montag und Mittwoch bis Freitag von 8:30 bis 13:00 Uhr
Telefon: 07251/61892-19
Mail: machauer@ubstadt-weiher.de

Felica Mannek:
Dienstag bis Samstag von 8:30 bis 13:30 UhrTelefon: 07251/366495
Diensthandy: 0170/1203001 (auch WhatsApp)
Anfragen über das Handy können nicht immer sofort, werden aber zeitnah beantwortet.
Mail: mannek@ubstadt-weiher.de

Das Angebot ist kostenlos und auf Wunsch auch anonym.

Informationen zum Schulstart

(KULTUSMINISTERIUM, STAND 16. APRIL)

Der Schulbetrieb in Baden-Württemberg startet am Montag, den 4. Mai, allerdings zunächst schrittweise und eingeschränkt.

Zuerst werden diejenigen Schülerinnen und Schüler an den allgemein bildenden Schulen beginnen, welche die Abschlussprüfung in diesem oder im nächsten Jahr ablegen werden. Auch die Abschlussklassen an den beruflichen Schulen werden ab dem 4. Mai wieder in den Schulbetrieb einsteigen.

In einem nächsten Schritt – zeitlich versetzt – sollen auch die Grundschulen und dort die Viertklässler den Betrieb aufnehmen. Die Entscheidung darüber, wann die Viertklässler starten werden, steht noch aus. Diese Entscheidung müssen wir sehr gut abwägen, vor dem Hintergrund der größeren Herausforderungen bei den Abstands- und Hygieneregeln.

Die Details dieser Entscheidungen werden wir nun weiter konkretisieren, hier werden wir gemeinsam mit den kommunalen Landesverbänden, Schulträgern und allen weiteren beteiligten Partnern sprechen und die offenen Fragen gemeinsam lösen. Zentrale Voraussetzung für den Einstieg ist die Einhaltung der strikten Abstands- und Hygieneregeln.

Theaterbesuch in Bruchsal

Am Dienstag, den 18.2., stand der Theaterausflug der Grundschule Weiher auf dem Tagesprogramm. Anbei ein paar Impressionen und Berichte von Schülern der Klasse 2.

Wir sind um 10 Uhr mit dem Bus gefahren. Der Polizist wurde von einer Frau, der Seppel und der Kasperl wurden auch von einer Frau gespielt. Der Räuber war ein Mann. Um 12 Uhr sind wir wieder zurückgefahren.

Wir waren im Theater mit der ganzen Schule und haben den Räuber Hotzenplotz angeguckt. Es war toll. Am meisten hat mir der Schluss gefallen, als der Räuber Hotzenplotz im Gefängnis war.

Es waren ungefähr 500 Kinde da. Und wir waren 115 Kinder von unserer Schule.

Mir hat die Szene am besten gefallen, als sie das Licht ausgemacht haben, weil die Utensilien geleuchtet haben, das war toll.

Der Kasperl und Seppel haben den Räuber Hotzenplotz, der aus dem Spritzenhaus ausgerissen war, wieder eingefangen. Sonst hätte er wahrscheinlich weiter sein Unwesen getrieben.

Kooperation Tanzschule Wipper

Vergangenen Dienstag freuten sich die 33 Schüler und Schülerinnen der Tanz-AG auf einen besondern Gast. Lillia Wipper von der Tanzschule Wipper aus Bruchsal wurde erstmalig in die Grundschule Weiher eingeladen. Ganz schnell verloren alle Kinder ihre anfängliche Scheu und brachten sich beim Aufwärmen mit eigenen Bewegungen und Ideen ein. Im Anschluss daran wurde ein kleiner Ausschnitt aus einer Tanzchoreografie zum Song „Happier“ einstudiert. Dabei zeigten alle, dass sie sich sehr schnell auf die neuen Tanzschritte einlassen konnten. Eine Herausforderung bestand darin, dass nun einige das Gelernte spiegelverkehrt umsetzen mussten. Ein gemeinsamer Besuch ins Tanzstudio nach Bruchsal im kommen Jahr ist in Planung. Herzlichen Dank für eine Schnupperstunde mit dem Profi.

https://wipper-dietanzschule.de/

Nikolausfeier

Zur Nikolausfeier der Grundschule Weiher wurde alle Schüler, sowie Eltern, Großeltern und Geschwister eingeladen. Der Nikolaus bekam ein buntes Programm von allen Klassen und AGs geboten. Am Ende durfte der Förderverein einen Scheck vom DRK Weiher durch Herrn Bellm und Frau Weiß entgegennehmen. Auch der Perukreis und die „Tafel“ aus Bruchsal, die jedes Jahr zu Gast sind, wurden durch Sach- und Geldgeschenke von den Kindern reichlich beschenkt. Für alle Klassen gab es vom Förderverein einen Schokonikolaus.

Eindrücke von Schülern der 2. Klasse:

Am 6. Dezember war unsere Nikolausfeier. Ich habe bei drei Auftritten mitgemacht. Chor war am besten, denn ich habe eine Strophe in einer Vierergruppe gesungen.

Alle Klassen haben etwas aufgeführt. Der Nikolaus war auch da. Am allerbesten fand ich die Tanz-AG und die Bläserklasse.

Ich hatte einen Trompetenauftritt. Wir haben Jingle Bells gespielt und eine Melodie von Mozart.

An der Nikolausfeier war mein bester Tag, weil der Chor so schön gesungen hat und ich bin da auch dabei. Das heißt, dass ich auch sehr schön gesungen habe.

Natürlich war auch der Nikolaus da. Am Ende haben wir Schokolade bekommen. Und es war toll.

Neuer sportlicher REKORD geknackt

Am Ende des Jahres gibt es erneut einen sportlichen Höhepunkt in der Grundschule Weiher. Bei der Vergabe der Sportabzeichen wurde dieses Jahr ein neuer Rekord aufgestellt. Insgesamt konnten 61 Schülern und Schülerinnen mit einem Sportabzeichen ausgezeichnet werden. Das waren ganze zehn Urkunden und Abzeichen mehr als im vergangenen Jahr. Herzlichen Glückwunsch!

Kampfsport mit einem ehem.Weltmeister

Auch in diesem Jahr, durften wir erneut Herrn O. Erdal von der Kampfsportschule Forst, e-training, begrüßen. Imposant und überzeugend eröffnete der ehemalige Weltmeister den Kinder den Zugang zum Kampfsport. Alle Klassen durften nach dem Aufwärmen, einige Bewegungen und Tricks zur Selbstverteidigung erlernen und ausprobieren. Die Kinder hatten dabei jede Menge Spaß und kamen auch ordentlich ins Schwitzen. Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr. Herzlichen Dank an Herrn Erdal, der es sich trotz gebrochenem Zeh nicht nehmen ließ, uns diese Kooperation zu ermöglichen. Gute Besserung auf diesem Weg.

www.etraining-online.de