LRS-Schulung

Konzept des Rechtschreibförderkurses

Es wird für förderbedürftige Kinder mit einer Lese- und Rechtschreibschwäche in der dritten und vierten Klasse ein Kurs angeboten im Umfang von 1 Stunde pro Woche.

Die Klassenlehrerinnen bestimmen aufgrund ihrer Beobachtungen im Unterricht und den Ergebnissen einer Rechtschreibüberprüfung mit dem Salzburger Lese- und Rechtschreibtest die Kinder, die diese Kursstunden besuchen. In den letzten beiden Jahren wurde die Auswahl der Kinder durch die jeweiligen Klassenlehrkräfte getroffen, die die Kinder aus der Beobachtung des ersten Schulhalbjahres gut kennen.

Die dritten Klassen beginnen in der zweiten Schuljahreshälfte im Februar mit der Fördermaßnahme und führen sie dann im 4.Schuljahr fort.

Jeder Kurs umfasst 10 bis maximal 12 Kinder.

Zu Beginn jedes Kurses werden die Eltern zu einem Elterninformationsabend eingeladen, in denen ihnen die Methode des Vorgehens im Kurs als auch die Möglichkeiten der häuslichen Mithilfe erläutert werden.

Rechtschreiben leicht gemacht

ohr1

 

 

 

 

 

 

 

Das eingesetzte RS – Programm besteht also aus drei wesentlichen Trainingsbereichen:

1. Trainieren des „Sprech – Schreibens“

2. Trainieren des „reflektierenden Schreibens“

3. Trainieren von Merkwörtern mit Hilfe der Erarbeitung eines
Grundwortschatzes

Hinzu kommen Übungen zur Groß- und Kleinschreibung durch Anfangsbuchstabendiktate und natürlich vielseitige Übungen zur Verbesserung der Funktionsschwächen im Bereich der

-) Wahrnehmung

-) Differenzierung

-) Gliederung

-) Merkfähigkeit

-) Konzentration

1. Trainieren des „Sprech – Schreibens“ nach der Methode der Freiburger Rechtschreibschule (FRESCH Methode)

Die Methode geht davon aus, dass schlechte Rechtschreibleistungen auf eine mangelhafte Steuerung des Schreib- bzw. Rechtschreibvorganges zurückzuführen sind.

Bei Schülern mit schlechter Rechtschreibung kann man beobachten, dass sie schnell und unkontrolliert schreiben. Dabei werden Buchstaben, Buchstabengruppen und Endungen ausgelassen oder Buchstaben vertauscht.
Verbessert man die Steuerung, so vermindern sich die Rechtschreibfehler deutlich.
Diese Verbesserung der Steuerung erfolgt durch 3 Stufen:

a) Rhythmisches Sprechen

kom-men     Re-gen-was-ser-ton-ne

Es wird in Silben gesprochen, das durch seitliches Bewegen
und Armschwingen unterstützt wird.

b) Synchrones Mitsprechen beim Aufschreiben

Zur Steuerung des Schreibens lernen die Schüler synchron zum Schreiben mitzusprechen.

c) Synchrones Mitsprechen beim Diktat

Beim Diktat sprechen die Schüler anfänglich halblaut später leise mit. Dieses Mitsprechen erfolgt wieder rhythmisch-melodisch und Auge, Mund, Ohr und Hand sind in einem zirkulären Prozess beteiligt.

2. Trainieren des „reflektierenden Schreibens“

Das reflektierende Schreiben beschränkt sich im Wesentlichen
auf das Bewusstmachen und trainieren

-) des Verlängerns

kommt > kom-men zur Erfassung des Doppelkonsonanten

gelb > gel-ber Berg > Ber-ge zur Erfassung des weichen oder harten Auslautes

putzt > put-zen zur Erfassung des tz

schmeckt > schmek-ken zur Erfassung des ck

-) des Ableitens von Wörtern (e – ä eu – äu Wörter)

Kätzchen > Katze

Schläger > schlagen

Häuser > Haus

träumen > Traum

3. Trainieren von Merkwörtern mit Hilfe der Erarbeitung eines
Grundwortschatzes (GWS)

Hierzu wird ein Grundwortschatztraining von M. Grund eingesetzt, das über ein von ihm verfasstes Computerprogramm vom Lehrer bearbeitet wird.

Im Laufe von 1-2 Jahren wird den Kindern ein GWS von 1000 Wörtern in Form von Lückendiktatlisten diktiert um festzustellen, welche Wörter der Schüler bezüglich der Rechtschreibung noch nicht beherrscht.
Über alle Wörter, über die die Schüler individuell nicht verfügen, werden kleine Wortkärtchen erstellt.
Die Kinder erhalten nach jeder Kursstunde ihre persönlichen Lernwörter, welche wiederum in einem Karteikästchen gesammelt und damit auch geübt werden.

Die Übungen erfolgen täglich in einem Umfang von 15 bis 20 Wörtern, die am besten mit Hilfe eines Partners (Klassenkamerad, Eltern, Geschwister) durchgeführt werden. Wichtig ist ein regelmäßiges Üben, auf das im vorangehenden Elterninformationsabend ausdrücklich hingewiesen wird.